Wort des Monats

 

Lieber Leser,




Inspirierende Gedanken beim lesen wünscht Ihnen


Franz Uwe Hermanns   

 
 

Die Medien sind voll von unzähligen und unterschiedlichsten Berichten. Allein durch die sozialen Medien verbreiten sich Nachrichten mit Lichtgeschwindigkeit auf der ganzen Welt. Aber sind diese Nachrichten immer echt? Nein, es ist auch sehr viel Propaganda und gezielte Falschinformation dabei, die uns in die Irre führen sollen. Dadurch wird sehr viel manipuliert und gesteuert. Wonach können wir uns als Christen denn noch richten?  

Die Worte des Apostels Paulus aus dem Thessalonicherbrief (s.o.) sind auch für uns eine Ermahnung und Aufforderung zugleich. Wir sollen das Böse in jeder Gestalt meiden, alles prüfen und das Gute behalten. Das heißt für mich auch, im Gebet und damit in Kontakt mit Gott zu bleiben. Den Geist spüren und sich von Ihm Kraft geben lassen. Auch genau hinzuhören, prophetische Rede und echte Weissagung nicht zu verachten, sondern zuzulassen. Durch das Wirken des Heiligen Geistes können wir uns immer wieder Orientierung geben lassen und uns danach neu auszurichten. So stellt sich Gott unser Leben vor. Er möchte uns leiten und mit uns gehen. 

Aber wir müssen heute auch auf sehr auf der Hut sein. Beurteilen, was wir hören und das Wahre und das Unverfälschte festhalten. Prüfen, was echt ist und was nicht. Das Wort Gottes, die Bibel ist für uns der wahre Maßstab, nachdem wir uns richten sollen. Gottes Wort macht uns urteilsfähig.  (vgl. auch 1. Joh. 4,1)

„Meidet das Böse in jeglicher Form.“ Hier geht es nicht um den äußeren Schein des Bösen, sondern vielmehr um dessen ganzes Erscheinungsbild, seien es wahrheitsfeindliche Lehren, irrige Prophezeiungen oder das Böse allgemein, also alles, was Gott ablehnt und uns von Ihm trennt. In diesem Sinne sollen wir „heilig“ sein und verhindern, dass sich das Böse in uns ausprägen kann. (vgl. auch Römer 8, 12-13).

Wenn Sie sich für Jesus Christus noch nicht entschieden haben, dann wünsche ich mir und Ihnen, dass sie Ihm vertrauen, sich ganz neu ausrichten. Er ist für Sie ganz persönlich gestorben und doch lebendig. Lernen Sie IHN kennen. 

Dazu lade ich Sie herzlich in unseren Gottesdienst ein.

Franz Uwe Hermanns

„...sondern prüft alles, was gesagt wird, und behaltet das Gute. Meidet das Böse in jeglicher Form!“

1. Thessalonicher 5, 21-22